Aspekt Laboratorium Sp. z o.o.
43-600 Jaworzno, ul. Chopina 96
tel. +48 32 317 17 01
fax. +48 32 317 17 06
e-mail: info@aspekt.katowice.pl
www.aspekt.katowice.pl


KPRM Infrastruktura Sp. z o.o.
43-600 Jaworzno, ul. Chopina 96
tel. +48 32 317 17 01
fax. +48 32 317 17 06
e-mail: info@kprm.katowice.pl
www.kprm.katowice.pl

Aspekt Laboratorium Sp. z o.o. und KPRM Infrastruktura Sp. z o.o. sind zwei Unternehmen, die seit vielen Jahren auf dem polnischen
Baumarkt zusammenarbeiten. Das Ergebnis ihrer Zusammenarbeit ist der gegenseitige Austausch guter Praktiken bei der Planung,
Erprobung und Durchführung von Projekten. Das positive Image beider Unternehmen sowie die ständige Stärkung ihrer Positionen werden durch Professionalität, hohe Qualität der angebotenen Dienstleistungen, Einhaltung von Fristen, Entsprechen den Kundenanforderungen, wettbewerbsfähige Preise und Erfüllung von Erwartungen erreicht. Dies wurde durch die ständige Entwicklung und Implementierung von Qualitätsmanagementsystemen erreicht, vor allem aber durch die hochqualifizierten Führungskräfte, die als ein Team in einer flachen Struktur arbeiten, die die folgenden Abteilungen umfasst: Marketing und Vertrieb,
Design, Einkauf, Produktion, Qualitätskontrolle, Lager, Projektabwicklung und Finanzverwaltung.

Aspekt Laboratorium ist eine Forschungsorganisation, die sich auf die Vermessung von Ingenieurbauwerken, insbesondere Brückenbauwerken, spezialisiert. Die Organisation ist seit 1999 in der Forschung tätig, hat Untersuchungen von mehr als 2000 Brücken-, Straßen- und Eisenbahnbauwerken mit verschiedenen statischen Schemata und Spannweiten durchgeführt. Die Organisation prüft Brückenbauwerke im Auftrag von Generalunternehmern, arbeitet auf Bundesstraßen, Schnellstraßen und Eisenbahnlinien und führt direkte Aufträge der Generaldirektion der Bundesstraßen und Autobahnen (GDDKiA) in Krakau, Warschau, Bydgoszcz, Lublin und der Polnischen Eisenbahn (PKP PLK) durch (Untersuchungen von Brücken der zentralen Eisenbahnlinie bis 200 km/h, 250 km/h). Das Labor spezialisiert sich auf dynamische Tests, führt die Abnahmeprüfungen von Brückenkonstruktionen gemäß den Anforderungen von ISO:17025 Standard durch. Die Firma Aspekt befasst sich mit der Planung von Straßen- und Brückenbauwerken, führt Fachgutachten durch, gibt technische Gutachten heraus und führt regelmäßige Instandhaltungsarbeiten an Brückenbauwerken aus. Das Personal besteht aus wissenschaftlichen Mitarbeitern und Brücken- und Straßenbauingenieuren. Das Unternehmen kooperiert mit zahlreichen wissenschaftlichen Zentren sowie Spezialisten der technischen Infrastruktur. Das Labor verfügt über eigene spezielle zertifizierte Prüf- und Messgeräte. Es ist vom polnischen Akkreditierungszentrum akkreditiert und besitzt das Zertifikat Nr. AB 1359, was bedeutet, dass es den hohen Anforderungen der Generaldirektion der Bundesstraßen und Autobahnen (GDDKiA) und der Polnischen Eisenbahn (PKP PLK) an Organisationen, die Brückenbelastungsprüfungen durchführen,
entspricht. Das Unternehmen entwickelt sich dynamisch und beherrscht neue Tätigkeitsbereiche, um die Sicherheit und Langlebigkeit von Brückenbauwerken zu verbessern. Ein solcher Bereich ist SHM (Structural Health Monitoring) – Überwachung des
Zustandes von Konstruktionen. Hierbei handelt es sich um ein multidisziplinäres Monitoring, das insbesondere die Erfassung von Umgebungsveränderungen wie Temperatur, Feuchtigkeit, Wind sowie Änderungen der Systemstruktur umfasst, die es erlauben Schäden in einem frühen Stadium zu erkennen. Die Firma Aspekt Laboratorium führt eine solche Überwachung auf der Autobahn A4 durch und implementiert auch Systeme, die auf Funkmeßund faseroptischen Überwachungsmethoden basieren.

KPRM Infrastrutura Sp. z o.o. ist ein führender Hersteller von Brückenelementen und Baukonstruktionen. Das Unternehmen spezialisiert auf die Herstellung von Brückentragteilen sowie Brückendehnungsfugen. Das Hauptprodukt von KPRM sind Kompositdehnungsfugen mit innovativem Design. Die Firma befasst sich auch mit Projektierung dieser Elemente sowie deren Transport und Installation.

Die KPRM Hülsenblockauflagen sind ein räumliches Gelenk, das eine Drehung um eine willkürliche horizontale Achse durch Verformung eines elastomeren Kissens in einem zylindrischen Stahlkörper (Hülse) ermöglicht, der durch eine Platte verschlossen ist, die als Kolben dient. Das elastomere Kissen behält unter dem Einfluss der dreiachsigen Kompression ein konstantes Volumen bei, so dass der Träger unter dem Einfluss der Belastung nicht einsinkt. Die Traghülse wird hergestellt, indem sie aus einem Block angeschliffen wird oder indem ein Ring an den Boden der Hülse geschweißt wird. Das in der Hülse befindliche elastomere Kissen ist zusätzlich vor dem Ausquetschen der vulkanisierten Druckdichtung geschützt. Bei den beweglichen Hülsenstützelementen ist die obere Oberfläche des Kolbens mit Polytetrafluorethylen (PTFE) beschichtet, dem entlang sich die obere Stützplatte bewegt, wobei sie von unten ein Gleitblech aus poliertem austenitischem Stahl hat. Als Korrosionsschutz werden in den KPRM Hülsentragelementen Sandstrahlen sowie Metallspritzverfahren und Versiegeln mit Lackmaterialien verwendet.

Kugelförmige KPRM Tragteile sind ein dreiteiliges räumliches Gelenk: es hat eine obere Platte mit einem Blech aus austenitischem Stahl, ein flachrundes Kissen mit einer flachen Polytetrafluorethylen-Platte (PTFE) und eine verchromte und polierte Kugeloberfläche eines flachrunden Kissens mit einer darin befestigten PTFE-Schicht. Alle Komponenten besitzen Materialienzertifikate, die ihre Eignung für Brückenbauwerke bestätigen. Im Vergleich zu anderen Arten von Trägern (Hülsen- und Elastomerträger) unterscheiden
sie sich durch die Festigkeit des Basismaterials (Stahl), die Möglichkeit eines großen Drehwinkels, der Übertragung großer vertikaler Lasten, sowie durch die fehlende Übertragung des Einspannmoments der Brückenkonstruktion nach einer Drehung des Tragteils. Einseitig bewegliche oder feste Stützteile übertragen die horizontale Kraft von der oberen Platte direkt auf die untere Platte ohne Beteiligung eines flachrunden Kissens.

Die elastomeren KPRM Tragteile haben eine mehrschichtige Struktur aus Elastomer, verstärkt mit Stahlblechen. Die starke Bindung
der Bleche mit Gummi, die während des Vulkanisationsprozesses entsteht, liefert notwendige Steifigkeit und maximale Traglast des Trägers. Sie werden hauptsächlich in Brückenkonstruktionen verwendet, was horizontale Bewegungen in allen Richtungen und begrenzte Windungen bei gleichzeitiger Übertragung des Stützendrucks vom Trägersystem auf die Stützen ermöglicht. Aufgrund des einfachen Designs sind die Elastomerträger langlebig, zuverlässig und einfach zu installieren. Sie gewährleisten Linearund Winkelverschiebungen der Konstruktion durch Verformung, ohne das Volumen des Elastomerblocks zu verändern. Abhängig von der Größe der linearen Verschiebungen und Drehungen, die ein Tragteil aufweisen sollte, nimmt die vertikale Lasttragekapazität
dementsprechend zu oder ab.

Die Brückendehnungsfugen von KPRM Brücken dienen zur Abdichtung des Verformungsspaltes in einer Brückenkonstruktion sowie
zur Gewährleistung des Auto- und Fußgängerverkehrs über die beim Betrieb der Brücke sich ändernden Deformationslücken. Breitenänderungen in den Dehnungsfugen werden insbesondere durch Änderungen der Umgebungstemperatur sowie durch die Belastung durch Fahrzeuge verursacht, die auf der Brücke fahren. Die Dehnungsfugen ermöglichen den Ausgleich von Deformationslücken. Die KPRM Dehnungsfugen sind modular aufgebaut. Ein charakteristisches Merkmal der Konstruktion von modularen Dehnungsfugen ist die Aufteilung der vollständigen Verschiebung der Endstücke von Verformungslücken auf die Verformung von mehreren Modulen einer Dehnungsfuge. Modulare Dehnungsfugen sind ein Mechanismus mit veränderbarer innerer Geometrie, der sich frei unter dem Einfluss von Bewegungen der Endstücke von der Spannstruktur verformt und gleichzeitig die erforderliche Steifigkeit unter dem Einfluss von Lasten, die durch die Fahrt von Kraftfahrzeugen verursacht werden, aufrechterhält.
Die KPRM Brückendehnungsfugen bestehen aus zwei Stahlprofilen, zwischen denen ein elastomeres Dichtungsprofil eingebaut ist,
das in den Aussparungen der Stahlprofile befestigt ist und ein Modul bildet, das eine Übertragung von Nennverschiebungen von
80 mm (± 40 mm) ermöglicht. Die Räder der Fahrzeuge fahren über die Stahlprofile und die Verschiebungskompensation der
Endstücke von der Verformungslücke wird durch eine Änderung des Abstandes zwischen den Stahlprofilen gewährleistet.

Die KPRM Kompositdehnungsfuge wurde 2015 vom KPRM Projektteam als eine innovative Lösung entwickelt. Der Prototyp hat erfolgreich die vom Forschungsinstitut für Straßen- und Brückenbau durchgeführten Zulassungsprüfungen bestanden. Die Anlage zeichnet sich dadurch aus, dass alle Teile, die direkt atmosphärischen Einflüssen und der Umwelt ausgesetzt sind, aus korrosionsbeständigen Materialien hergestellt sind. Nach dem Start der Serienproduktion wurden die Dehnungsfugen dieser Bauart auf vielen Schnellstraßen und Bahnanlagen installiert. Das Deformationsprofil besteht aus drei Materialien mit unterschiedlichen Eigenschaften:

  • unlegiertem Baustahl – Profilkern, der den Lasten ausgesetzt ist
  • rostfreiem legiertem Stahl, der effektiv vor dem Einfluss von Korrosionsfaktoren schützt
  • einer Kopplungsschicht, die auch die Funktion, zwei verschiedene Metalle zu trennen, übernimmt.

Produkte von KPRM werden auf der ganzen Welt eingesetzt. Das Unternehmen hat erfolgreich den exotischen Markt der Vereinigten
Arabischen Emirate erschlossen, wo alte Brückendehnungsfugen geprüft und ersetzt werden.

Überwachung des Zustands und der Gebrauchstauglichkeit der Ausrüstungskomponenten – KPRM Infrastruktura Sp. z o.o.
zusammen mit dem Partnerunternehmen Aspekt Laboratorium Sp. z o.o. haben ein System zur Überwachung des Zustandes und der Gebrauchstauglichkeit von Brückentragteilen und Brückendehnungsfugen entwickelt. Die Messungen werden durchgeführt, um ein angemessenes Maß an Sicherheit und Festigkeit dieser Elemente zu gewährleisten. Folgende Werte werden gemessen: Spannungen, Verschiebungen, Verformungen, Schwingungen, Geräuschpegel. Stationäre Messsensoren können eine Alarm- und Notsituation sofort erkennen. Das System filtert kontinuierlich die empfangenen Signale; jede Abweichung von der Norm führt je
nach Grad der Bedrohung zur Umsetzung einer Reihe von vorprogrammierten Aktionen. Dies wirkt sich unmittelbar auf die Sicherheit und den Komfort des Betriebs jedes Verkehrsteilnehmers aus. Zweifellos gehören das Aspekt Laboratorium und Kprm Infrastruktura zu den führenden Unternehmen im Infrastrukturbau in Polen. Dank ihrer technischen Effizienz und wissenschaftlichen Genauigkeit schaffen sie eine Geschichte in der Entwicklung des polnischen Straßenverkehrs und werden noch lange Zeit bekannt bleiben.